Zwei neue Biogasanlagenaufträge für HoSt: Ukraine und Belgien

HoSt erhielt zwei neue Biogasanlagen-Aufträge, die fast auf dem gleichen Breitengrad liegen, aber 2.300 Kilometer voneinander entfernt sind. Eine 350 Nm3/hr-Biogasanlage in Fontenoy, Belgien und eine 3 MWe-Biogasanlage in Tsjernihiv, Ukraine. Beide Projekte sollen im 4. Quartal 2021 in Betrieb genommen werden.

BIOGAS AUS RÜCKSTÄNDEN DER ZUCKERHERSTELLUNG

Die Biogasanlage in Fontenoy, einer Stadt knapp oberhalb der südbelgischen Grenze, wird im Auftrag der Zuckerorganisation Finasucre in einer Zuckerfabrik errichtet. Rübenrückstände, wie z.B. Rübenköpfe, werden anaerob vergoren, um 350 Nm3 Biogas pro Stunde während der Zuckerrübenkampagne zu erzeugen. Nach einem Reinigungsschritt wird das Biogas direkt im Zuckerproduktionsprozess von Finasucre eingesetzt, was zu einer nachhaltigen Zuckerherstellung und einer größeren Unabhängigkeit von fossilem Erdgas beiträgt. Ben Olde Keizer, Account Manager bei HoSt, sagt: “Wir haben im Laufe der Jahre viele Biogasprojekte durchgeführt, aber dieses ist einzigartig, weil die Biogasanlage nur während der Zuckerrübenkampagne, zur Erntezeit, genutzt wird.”

HOST’ ERSTES UKRAINISCHES BIOGASPROJEKT

In Zusammenarbeit mit dem Partner Pro-Energy wird HoSt eine 3 MWe Biogasanlage in Tsjernihiv im Norden der Ukraine errichten. HoSt ist für das Engineering, die Biogastechnologie und die Hauptausrüstung verantwortlich. “Dies wird unser erstes Biogasprojekt in der Ukraine sein. Wir freuen uns sehr, unsere fortschrittliche Biogastechnologie in dieses Land zu bringen; das landwirtschaftliche Biogasproduktionspotenzial und das gesamte Biogaspotenzial in der Ukraine ist sehr hoch”, sagt Robin Klein Falckenborg, Vertriebsingenieur bei HoSt. Die Biogasanlage wird erneuerbare Wärme und Strom aus Ernten auf derzeit brachliegendem Land produzieren.